(BIAJ) Im Regierungsentwurf des Bundeshaushalts 2019 sind für "Leistungen zur Eingliederung in Arbeit" insgesamt 4,904 Milliarden Euro (2018: 4,485 Milliarden Euro) veranschlagt, davon gemäß Erläuterung 4,860 Milliarden Euro (2018: 4,117 Milliarden Euro) für „Leistungen zur Eingliederung nach dem SGB II“ und 44 Millionen Euro (2018: 368 Millionen Euro) für nicht im SGB II geregelte Bundesprogramme. Zudem können, wie im laufenden Haushaltsjahr 2018, Ausgabereste in Höhe von bis zu 400 Millionen Euro (zu Lasten aller Einzelpläne) in Anspruch genommen werden. Für "Verwaltungskosten für die Durchführung der Grundsicherung für Arbeitsuchende" sind im Regierungsentwurf des Bundeshaushalts 2019 insgesamt 5,100 Milliarden Euro (2018: 4,555 Milliarden Euro) veranschlagt.
Die Ergebnisse der vorläufigen Berechnungen des Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) zeigen, wie hoch die Anteile der einzelnen Jobcenter (303 „gemeinsame Einrichtungen“ und 104 „zugelassene kommunale Träger“) an den Bundesmitteln (incl. Ausgabereste) im Haushaltsjahr 2019 voraussichtlich sein werden (ohne Mittel für die BEZ-Ausfinanzierung), berechnet auf Basis der in der BIAJ-Tabelle genannten Annahmen.
Die BIAJ-Tabelle vom 10. Oktober 2018 mit allen Jobcentern finden Sie hier: Download_BIAJ20181010 (PDF: 11 Seiten DIN A4 quer)