(BIAJ) Die unten stehende BIAJ-Tabelle auf Basis von aktuellen EUROSTAT-Daten zur "Armutsgefährdung vor und nach Sozialleistungen" in der Bundesrepublik Deutschland könnte auch mit "EUROSTAT informiert Jens Spahn" (CDU) überschrieben sein.

Der parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen und heutige Bundesgesundheitsminister hatte in einem Interview auf die Frage "Reicht Hartz IV zum Leben?" u.a. geantwortet: "Die gesetzliche Grundsicherung wird mit ­großem Aufwand genau bemessen und regelmäßig angepasst. Hartz IV bedeutet nicht Armut, sondern ist die Antwort unserer Solidargemeinschaft auf Armut. Diese Grundsicherung ist aktive Armutsbekämpfung!" Die EUROSTAT-Daten (zu "Einkommen und Lebensbedingungen") zeigen: Sozialleistungen (Renten und andere Sozialleistungen) mindern selbstverständlich die "Armutsgefährdung" (Armut) - gemessen an "60% des medianen Äquivalenzeinkommens nach Sozialleistungen" einer alleinstehenden Person in Höhe von 1.063,75 Euro pro Monat  in der Bundesrepublik Deutschland - von 43,4 Prozent (35,3 Millionen Menschen) vor Sozialleistungen und vor Renten auf 25,3 Prozent (20,6 Millionen Menschen) vor Sozialleistungen (ohne Renten) und 16,5 Prozent (13,4 Millionen Menschen) nach Sozialleistungen und Renten. Eine "aktive Armutsbekämpfung" durch Sozialleistungen und Renten, die 13,4 Millionen Menschen als "armutsgefährdet" (arm) hinnimmt - eine "Antwort unserer Solidargemeinschaft auf Armut"!? (BIAJ, 26. März 2018)

2018 03 26 eurostat armutsgefaehrdung vor nach sozialleistungen 2016

EUROSTAT = Statistisches Amt der Europäischen Union (EU) - Weitere Informationen dazu siehe hier: http://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php/Income_distribution_statistics/de.
(1) Berliner Morgenpost, Online, 10.03.2018: https://www.morgenpost.de/politik/article213680109/Hartz-IV-bedeutet-nicht-Armut.html

Die entsprechenden Daten (und Ergänzungen) für 2017 (unten) am 24. November 2018 ergänzt:

2018 11 24 eurostat armutsgefaehrdung vor nach sozialleistungen 2017 w m