(BIAJ) Vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) wurden im Januar 2019 insgesamt 19.921 Asylanträge (darunter 17.119 Erstanträge) entschieden, 9.252 (31,7 Prozent) Asylentscheidungen weniger als im Januar 2018. Gestellt wurden im Januar 2019 insgesamt 17.051 Asylanträge (darunter 14.534 Erstanträge), 1.974 (13,1 Prozent) Asylanträge mehr als im Januar 2018.
7.480 (37,5 Prozent) der 19.921 Entscheidungen im Januar 2019 waren „positive Entscheidungen“, darunter 4.439 Anerkennungen der Rechtsstellung als Flüchtling gemäß Artikel 16a Grundgesetz (GG) und § 3 Absatz 1 Asylgesetz (AsylG). Im Januar 2018 betrug der Anteil „positiver Entscheidungen“ 33,8 Prozent (9.864 von 29.173).
Ein im „Asylgeschäftsbericht“ unerklärtes „Zahlenrätsel“: Obwohl im Januar 2019 insgesamt 2.870 mehr Asylanträge entschieden als Asylanträge gestellt wurden, stieg die Zahl der anhängigen Verfahren („noch nicht vom Bundesamt entschieden“) im Januar 2019 um 833, von 58.325 Ende Dezember 2018 auf 59.158 Ende Januar 2019.
Die gesamten BIAJ-Materialien vom 22. Februar 2019 mit zwei Tabellen und drei Abbildungen zur Entwicklung seit Ende 2014 bzw. 2015 bis Januar 2019 (und kurzen Lesehilfen): Download_BIAJ20190222 (PDF: fünf Seiten)
Weitere (auch aktuellere)  BIAJ-Informationen zum Thema Migration, Flüchtlinge, Asyl: hier