(BIAJ) Von Januar bis April 2019 wurden insgesamt 59.889 Asylanträge gestellt, darunter 51.370 Erstanträge. Die 12-Monatssumme gestellter Asylerstanträge (Mai 2018 bis April 2019: 157.174) lag 80,6 Prozent (653.013) unter dem Maximum in den 12 Monaten von Oktober 2015 bis September 2016 (810.187 Asylerstanträge).

Entschieden wurden vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) von Januar bis April 2019 insgesamt 74.408 Asylanträge, darunter 64.212 Erstanträge. In den letzten 12 Monaten, von Mai 2018 bis April 2019, wurden vom BAMF erstmals seit Juli 2015 (August 2014 bis Juli 2015) wieder weniger als 200.000 Asylanträge im Verlauf von 12 Monaten entschieden, insgesamt 197.900 Asylanträge, darunter 170.790 Erstanträge.

27.703 (37,2 Prozent) der 74.408 Entscheidungen von Januar bis April 2019 waren „positive Entscheidungen“, darunter 17.866 Anerkennungen der Rechtsstellung als Flüchtling gemäß Artikel 16a Grundgesetz (GG) und § 3 Absatz 1 Asylgesetz (AsylG). In den ersten vier Monaten 2018 betrug der Anteil „positiver Entscheidungen“ 32,5 Prozent (30.332 von 93.381).

Die gesamten BIAJ-Materialien vom 18. Mai 2019 mit zwei Tabellen und drei Abbildungen zur Entwicklung (u.a. der "Gesamtschutzquote" und der "Anerkennungsquote") seit Ende 2014 bzw. 2015 (mit kurzen Lesehilfen und einem „Zahlenrätsel“): Download_BIAJ20190518 (PDF: fünf Seiten)
Weitere BIAJ-Informationen zum Thema Migration, Flüchtlinge, Asyl: hier.